Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Augenlasern bei Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Eine häufig vorkommende Sehschwäche neben Kurzsichtigkeit ist die Weitsichtigkeit, auch bekannt als Hyperopie oder Hypermetropie. Obwohl der medizinische Fachbegriff Hyperopie oder Hypermetropie lautet, hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch der Begriff Weitsichtigkeit durchgesetzt.

Weitsichtigkeit Ursachen

Menschen mit Weitsichtigkeit haben Schwierigkeiten, Objekte in der Nähe scharf zu sehen im Vergleich zu Objekten in der Ferne. Diese Sehschwäche ist auf eine Verformung des Auges zurückzuführen, bei der der Augapfel kürzer ist als bei Menschen mit normalem Sehvermögen. Dadurch werden die einfallenden Lichtstrahlen nicht direkt auf der Netzhaut gebündelt, sondern theoretisch etwas weiter dahinter. Das Licht ist noch nicht optimal fokussiert, wenn es auf den Nervenzellen der Netzhaut auftrifft, wodurch das gesehene Bild unscharf wird. Die Weitsichtigkeit ist jedoch aufgrund der Beschaffenheit des Augapfels keine Krankheit, sondern eine Sehschwäche. In der Regel sind beide Augen betroffen, aber der Schweregrad der Hyperopie kann von Auge zu Auge variieren.

Augenlasern bei Weitsichtigkeit (Hyperopie)
Darstellung der Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Die Weitsichtigkeit wird oft erst spät bemerkt, da im Alltag selten Einschränkungen auftreten. Lediglich beim Lesen oder bei feinen Handarbeiten kann die unscharfe Sicht auffallen. Wenn eine Beeinträchtigung wahrgenommen wird, sollte ein Augenarzt aufgesucht werden, um die Sehschwäche und ihren Grad zu bestimmen.

Weitsichtigkeit – Diagnose und Behandlung

Bei Weitsichtigkeit werden die Lichtstrahlen nicht direkt auf der Netzhaut, sondern erst dahinter gebündelt. Aus diesem Grund wird die Stärke der Weitsichtigkeit in Plus-Dioptrien angegeben (z.B. +3 Dioptrien). Die Höhe der Dioptrienzahl variiert individuell und ist bei jedem Betroffenen unterschiedlich. Je höher die Dioptrienzahl, desto unschärfer ist das Sehvermögen. Die Dioptrienwerte können sich während des Wachstumsprozesses verändern. Sobald eine Weitsichtigkeit von +0,5 Dioptrien vorliegt, wird die Verwendung einer Sehhilfe empfohlen. Zur Korrektur der Lichtbrechung bei Weitsichtigkeit wird eine Sammellinse oder ein sogenanntes Plusglas verwendet, um die Lichtstrahlen früher zu bündeln und somit ein optimales Bild auf der Netzhaut zu erzeugen. Weitsichtigkeit kann auch durch eine Augenlaseroperation behandelt werden, bei der die Hornhaut des Auges so verändert wird, dass das Licht in Verbindung mit der Brechkraft der Linse korrekt auf der Netzhaut fokussiert wird.

Die modernste Methode zur Behandlung von Weitsichtigkeit ist das Augenlasern. Bei Weitsichtigkeit bis zu einem Dioptriewert von plus 4 kann eine Augenlaserbehandlung durchgeführt werden, abhängig von der Dicke der Hornhaut.

Mögliche Verfahren sind:

Die Behandlung beginnt mit einem kleinen Schnitt in der Hornhaut, durch den der sogenannte Flap umgeklappt wird. Anschließend kann der Sehfehler mithilfe eines Lasers korrigiert werden. Bei einer herkömmlichen LASIK wird der Schnitt mit einem Messer oder einem Hobel durchgeführt, während bei einer Femto-LASIK ein Femtosekundenlaser eingesetzt wird. Aufgrund der höheren Präzision wird die Lasermethode empfohlen. Nach der Korrektur des Sehfehlers wird der Flap wieder zurückgeklappt.

Menschen mit Weitsichtigkeit haben im Verhältnis zur Brechkraft ein zu kurzes Auge, wodurch der schärfste Punkt des Sehens theoretisch hinter der Netzhaut liegt. Nach den Vorgaben der Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) ist eine Augenlaserbehandlung bei Weitsichtigkeit bis zu einer Dioptrienzahl von +3, und in Grenzfällen bis +4, möglich. Jedoch sollten sich weitsichtige Patienten bewusst sein, dass nicht alle Lasermethoden für sie geeignet sind.

Die PRK oder LASEK Methode hat den Nachteil, dass das Ergebnis oft nicht dauerhaft ist und die Sehschwäche wieder auftreten kann. Zudem kann die Relex Smile Methode bei Weitsichtigkeit nicht angewendet werden, da eine Gewebsscheibe in Form einer CD zur Korrektur gebildet werden müsste, die nicht nach dem üblichen Verfahren entfernt werden kann. Daher wird diese Methode bisher nur bei Kurzsichtigkeit angewendet.

Eine alternative Behandlungsmethode für Weitsichtigkeit zur LASIK oder Femto-LASIK ist der Austausch der Linse. Dieser Eingriff wird ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert etwa 15 Minuten. Eine Besonderheit ist, dass der Eingriff am zweiten Auge erst ein bis zwei Tage später erfolgt. Zunächst wird ein kleiner Schnitt in der Hornhaut gemacht, dann wird die körpereigene Linse mit Laser oder Ultraschall zerstört und die Öffnung in der Hornhaut entfernt. Danach wird die Multifokallinse gefaltet in das Auge eingesetzt und entfaltet sich an der richtigen Stelle. Die Kosten für den Austausch der Linse bei Weitsichtigkeit mit Multifokallinsen betragen etwa 1.800 Euro pro Auge.

Die modernste Methode zur Behandlung von Weitsichtigkeit ist das Augenlasern. Bei Weitsichtigkeit bis zu einem Dioptriewert von plus 4 kann eine Augenlaserbehandlung durchgeführt werden, abhängig von der Dicke der Hornhaut.

Mögliche Verfahren sind:

Die Behandlung beginnt mit einem kleinen Schnitt in der Hornhaut, durch den der sogenannte Flap umgeklappt wird. Anschließend kann der Sehfehler mithilfe eines Lasers korrigiert werden. Bei einer herkömmlichen LASIK wird der Schnitt mit einem Messer oder einem Hobel durchgeführt, während bei einer Femto-LASIK ein Femtosekundenlaser eingesetzt wird. Aufgrund der höheren Präzision wird die Lasermethode empfohlen. Nach der Korrektur des Sehfehlers wird der Flap wieder zurückgeklappt.

Menschen mit Weitsichtigkeit haben im Verhältnis zur Brechkraft ein zu kurzes Auge, wodurch der schärfste Punkt des Sehens theoretisch hinter der Netzhaut liegt. Nach den Vorgaben der Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) ist eine Augenlaserbehandlung bei Weitsichtigkeit bis zu einer Dioptrienzahl von +3, und in Grenzfällen bis +4, möglich. Jedoch sollten sich weitsichtige Patienten bewusst sein, dass nicht alle Lasermethoden für sie geeignet sind.

Die PRK oder LASEK Methode hat den Nachteil, dass das Ergebnis oft nicht dauerhaft ist und die Sehschwäche wieder auftreten kann. Zudem kann die Relex Smile Methode bei Weitsichtigkeit nicht angewendet werden, da eine Gewebsscheibe in Form einer CD zur Korrektur gebildet werden müsste, die nicht nach dem üblichen Verfahren entfernt werden kann. Daher wird diese Methode bisher nur bei Kurzsichtigkeit angewendet.

Eine alternative Behandlungsmethode für Weitsichtigkeit zur LASIK oder Femto-LASIK ist der Austausch der Linse. Dieser Eingriff wird ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert etwa 15 Minuten. Eine Besonderheit ist, dass der Eingriff am zweiten Auge erst ein bis zwei Tage später erfolgt. Zunächst wird ein kleiner Schnitt in der Hornhaut gemacht, dann wird die körpereigene Linse mit Laser oder Ultraschall zerstört und die Öffnung in der Hornhaut entfernt. Danach wird die Multifokallinse gefaltet in das Auge eingesetzt und entfaltet sich an der richtigen Stelle. Die Kosten für den Austausch der Linse bei Weitsichtigkeit mit Multifokallinsen betragen etwa 1.800 Euro pro Auge.

Kosten für Weitsichtigkeit Hyperopie lasern lassen

Die Kosten für eine Augenlaserbehandlung bei Weitsichtigkeit variieren je nach angewandtem Verfahren. Eine Lasik-Behandlung kostet normalerweise ab 1.550 Euro, während eine Femto-Lasik ab 1.650 Euro erhältlich ist. Eine Alternative ist die PRK/LASEK mit einem Preis von 750 Euro pro Auge. Diese Methode ist besonders geeignet für Patienten mit einer dünnen Hornhaut. Allerdings kann die Heilung bei dieser Methode bis zu vier Wochen dauern, was bedeutet, dass die Sehkraft in dieser Zeit eingeschränkt ist. Im Gegensatz dazu können Patienten nach einer Lasik- oder Femto-Lasik-Behandlung in der Regel bereits nach ein bis zwei Tagen wieder gut sehen.